Donnerstag, 2. März 2017

5 Dinge, die ich an Radio Maria liebe

1. Nähe zu den Menschen am anderen Ende

Radio Maria ist ein interaktiver Sender, in dem viele Beiträge und vor allem das Gebet davon leben, dass Menschen zum Telefon greifen und einfach anrufen. Ich muss gestehen, dass ich das selbst viel zu selten mache, aber aus Erfahrung weiß ich, dass es schön ist, seine eigenen Erfahrungen und Gedanken mit anderen Hörern und Hörerinnen von Radio Maria zu teilen.
Man fühlt sich als Hörer oder Hörerin von Radio Maria nicht als Konsument eines Radiosenders, sondern als Mitglied einer echten Hörerfamilie.


2. Keine Werbung

Anders als bei vielen weltlichen Sendern wird bei Radio Maria keine Werbung ausgestrahlt. Die einzige Werbung die es gibt ist die Programmansage des Senders und die wird tagesaktuell von einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin von Radio Maria vorgelesen. Wei wohltuend ist heutzutage ein Medium, das nicht durch Werbung zugemüllt wird. Radio Maria vertraut hier ganz auf die Vorsehung und ist auf die Spenden der Hörer und Hörerinnen angewiesen.


3. Live-Übertragungen

Es gibt viele katholische Veranstaltungen in Österreich, an denen mir die Teilnahme aus organisatorischen oder alterstechnischen Gründen nicht möglich ist. Radio Maria ist bei einigen Veranstaltungen dabei und überträgt die Vorträge und Gottesdienste live. So hat man fast das Gefühl, mitten drin zu sein.


4. Mitarbeit

Radio Maria lebt auch durch die zahlreichen freiwilligen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die viele Übertragungen und Sendungen erst möglich machen. Dabei gefällt mir, dass die Mitarbeit wirklich jedem möglich ist, der sich dafür interessiert.


5. Livestream und Radiothek

Radio Maria ist nicht in allen Regionen Österreich einfach über das Radio empfangbar, deswegen schätze ich die Möglichkeit des Livestreams. Außerdem gibt es die Möglichkeit die verschiedenen Sendereihen über die Radiothek einfach nach zu hören.

1 Kommentar: